Berufsbild und Berufsfeld

Es ist kein Geheimnis mehr – seelische Leiden nehmen immer weiter zu. Krankenkassen berichten von einem enormen Anstieg psychischer Störungen, wie Angsterkrankungen, Schlafstörungen, Depressionen und Burnout.

Seelische Störungen zu erkennen und fachgerecht zu behandeln ist eine Aufgabe des Heilpraktikers für Psychotherapie. Er verfügt über fachlich fundiertes Wissen und arbeitet verantwortungsbewusst mit Einfühlungsvermögen (Empathie) und Wertschätzung. Eine vertrauensvolle Basis bietet das Fundament für die therapeutische Arbeit.

Sie behandeln und begleiten Menschen die unter psychischen, psychosomatischen und emotionalen Störungen leiden. Ebenso Menschen in Krisen, bei schwierigen oder belastenden Lebensveränderungen oder Verhaltensstörungen.

Das Berufsfeld psychisch bedingter Erkrankungen ist breit gefächert. Es stehen Ihnen viele Wege offen. Sie können sich auf ein bestimmtes Störungsbild oder auf eine Personengruppe spezialisieren.

Als Heilpraktiker für Psychotherapie eröffnen sich Ihnen beruflich neue und vielseitige Perspektiven. Sie arbeiten in eigener Praxis oder im Team, bieten Gruppen- oder Einzeltherapie, sind tätig im Bereich Beratung, Coaching oder Persönlichkeitsentwicklung und leiten Kurse oder Seminare – ganz individuell Ihrer praktischen Therapieausbildung entsprechend.

Wichtiger Hinweis zur Abgrenzung:

Sie behandeln keine Psychosen, keine psychiatrischen Erkrankungen, verordnen keine Medikamente und nehmen keine körperliche Behandlung vor.